News-Blog Viel versucht, wenig getroffen

Viel versucht, wenig getroffen

Baskets verlieren in Stade 39:73

Bremen. Die Ausgangslage hätte unterschiedlicher kaum sein können: Gastgeber VfL Stade kämpft als Tabellenzweiter der 1. Basketball-Regionalliga noch um den Aufstieg in die ProB, während die Weser Baskets aus Bremen am Tabellenende stehen, den Klassenerhalt dank des Rückzugs von Hannover aber bereits sicher haben. Entsprechend einseitig verlief dann auch das Aufeinandertreffen der beiden Teams: Stade bezwang Bremen deutlich mit 73:39 (42:26).

Dass Bremen dabei nur 39 Punkte erzielte, hatte laut Trainer Cai Kaiser einen Hauptgrund: „Wir haben einfach nichts getroffen.“ Und dabei ist es nicht so, dass die Wurfmöglichkeiten nicht herausgespielt worden wären. Allein 26 Mal versuchte Bremen einen Drei-Punkte-Wurf. Zum Vergleich: Stade nahm 27 solcher Würfe. Die Gastgeber trafen allerdings zehn davon, Bremen nur zwei. „Wir haben uns gute Würfe erarbeitet. Aber es wollte einfach keiner reinfallen“, sagte Kaiser. „Solche Tage gibt es mal.“

In der ersten Halbzeit hielten sich die Fehlwürfe noch in Grenzen. Stade führte zwar zur Pause schon mit 42:26, doch Bremen war noch dran und wehrte sich. Erst in Halbzeit zwei zog Stade deutlich davon. Die Baskets erzielten im zweiten Spielabschnitt nur noch 13 Punkte. Wie schon bei der Niederlage gegen Westerstede (76:99) in der Vorwoche, mussten die Baskets ohne Big Men auskommen. Die Folge war, dass sie unter den Körben mit 36 Rebounds insgesamt 14 weniger sammelten als ihr Gegner. Bester Spieler bei den Weser Baskets war Andreas Bruns, der 19 der insgesamt 39 Punkte erzielte und sieben Rebounds holte.

Weser Baskets: Hanci, Köhler (8), Delage, Liermann (7), Bruns (19), Pena Aracena (2), Bertan (1)

von Maximilian Kamp

Top